Breb

Wenn ihr das erste Mal nach Breb kommt, wird es euch schwer fallen, sich nicht augenblicklich in dieses kleine Bauerndorf am Fuße des Gutâi-Berges zu verlieben. Mit seinen nur 500 Häusern, versprengt zwischen Feldern und Obstgärten, fühlt sich Breb eng und weitläufig gleichzeitig an. Ein Ort, der sehr besonders zu sein scheint – und der es auch ist.

Stellt euch unbefestigte Wege und winzige Straßen bergan und bergab vor, hölzerne Brücken über unberührte Flüsse sowie Obstgärten voll von Äpfeln und Pflaumen. Mit Heu beladene Pferdewagen und Familien, die sich um die Felder kümmern und ihre Verpflegung in handgeflochtenen Körben tragen.

In Breb scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Das Gras wird mit der Sense gemäht, Ochsen und Pferden ziehen den Pflug über den Acker, am Sonntag wird traditionelle Tracht getragen und altes Handwerk wie Schnitzen und Weben sind noch lebendig. Vor den Häusern sieht man hölzerne Vordächer und Zäune und in den Flüssen mittelalterliche Waschmaschinen. Das alles hat sich in Breb bewahrt.

All diese Dinge machen Breb so besonders und genau darum haben wir uns hier niedergelassen: Um diesen alten Lebensstil in einer landwirtschaftlich geprägten Umgebung zu leben und zu erleben. Zu sehen, wie die Haushalte sich selbst versorgen und Dinge des täglichen Bedarfs in Eigenregie herstellen, kann eine wahre Inspiration sein. Die Bewohner von Breb sind hart arbeitende, offene und nette Menschen. Sie haben immer Zeit für einen kleinen Plausch, um euch den Weg zu weisen oder sogar um euch zu sich nach Hause einzuladen. Schließlich bekommet ihr einen hausgemachten Țuică (einem sehr starken Schnaps aus Äpfeln, Birnen oder Pflaumen) vorgesetzt und werdet gebeten, zum Abendessen zu bleiben.

 

 

Natürlich besteht Breb nicht ausschließlich aus Traditionen und altem Handwerk, auch moderne Errungenschaften haben ihren Platz gefunden. Nahezu jeder Dorfbewohner besitzt heute ein Handy, manches Pferd wurde durch einen Traktor ersetzt und das Flimmern der Fernsehgeräte dringt am Abend aus den Fenstern.

Die Menschen aber sind sich ihren traditionellen Werten und Gebräuchen treu geblieben. Zum Glück. Denn von ihrer nachhaltigen Art zu leben können wir heute so manches lernen.

Tiere spielen eine große Rolle im Dorfleben von Breb. Es gibt eine große Zahl an Pferden, Schafen und Hühnern. Jedes Haus hat seinen eigenen Stall mit Schweinen, Kühen und manchmal sogar Ochsen. Selbstverständlich sind die Menschen sehr stolz auf ihr Vieh. Immerhin versorgen die Tiere sie täglich mit frischen Produkten, mit Fleisch, Eiern und sogar Wolle.

Obwohl es nur wenige kleine Läden in Breb gibt, findet ihr an jeder Ecke etwas zu essen. In jedem Haus gibt es frische Produkte. Im Sommer sind die Bäume voll von leckerstem Obst und Gemüse. Es bedarf keiner langen Suche, um frische Zutaten zum Kochen zu finden.

Von Breb aus lässt sich die Natur in der Umgebung sehr leicht erkunden. Ein Spaziergang vom Campingplatz führt euch auf die Felder, später hoch in den Wald und schließlich bis auf den Berg Gutâi, den ihr von vielen Stellen des Dorfes und auch vom Campingplatz aus sehen könnt.

 

 

Der Gutâi  und seine Umgebung bilden ein einzigartiges Ökosystem mit vielen besonderen Pflanzen und Tieren. Füchse, Luchse, Wölfe und sogar Bären leben in diesem Gebiet. Von oben habt ihr einen unvergleichlichen Blick über Maramureș und darüber hinaus. Es bieten sich auch Gelegenheiten zum Klettern und Mountainbiken. Und dies alles liegt in Reichweite unseres Gartens.

 

 

Kontakt     +40(0)262374717 oder +40(0)768397339  info@baboumaramures.com
Adresse     Breb 149   437206 Breb     Maramureș  Rumänien